Einführung der Stopper

Moderator: Klaus Kuhn

Andrea
 
Beiträge: 48
Registriert: Fr 18. Nov 2005, 15:34

Fr 2. Mär 2007, 22:27

[Hallo Carilo,
wie ist das bei euch??? Bekommst du schon wieder eine erste Klasse? Oder müsst ihr Erstklasslehrer den ersten Elternabend leiten?
Ich würde an deiner Stelle den Unterschied alte Methode - Silbenmethode an Beispielen erläutern und auch Silbenteppiche vorstellen mit dem Hinweis, dass wir in der ersten Klasse Jogging in Silbenlesen betreiben. Auf jeden Fall solltest du den Unterschied offene Silben - Stoppersilben an Wortbeispielen erklären. Das haben wir ein wenig spät gemacht :oops: , aber es läuft trotzdem recht gut (jedenfalls viel besser als nach sämtlichen früheren Methoden). So, Wochenende (morgen habe ich Fortbildung) und die Gedanken sind wirklich nie abgeschaltet :(((
Andrea

heihuet
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 11. Nov 2006, 12:36
Wohnort: Ostwestfalen

Sa 3. Mär 2007, 10:23

Das kann ich bestätigen.

Carilo
 
Beiträge: 37
Registriert: Mo 29. Jan 2007, 19:51

Sa 3. Mär 2007, 14:25

Hallo Andrea,
ja, ich bekomme wieder eine 1.Klasse, die 6. in Folge. Wir sind eine kleine Grundschule auf dem Lande, haben die flexible Schuleingangsphase und so bildet der 1. und 2. Schuljahrgang eine Lerngruppe. Ich unterrichte Deutsch im 1. und 2. Jahrgang. Die Silbenmethode interessiert mich schon lange. War vor 2 Jahren auf der Leipziger Buchmesse und habe mir den Vortrag von Herrn Kuhn angehört.
Danach war ich mutig, habe mir alle Materialien bestellt und wollte es mit der neuen Methode probieren. Als ich das erste Mal mit den Eltern der jetzigen Zweitklässler sprach, war es sehr schwierig, da ich ja selbst nicht wusste, wie es laufen wird. Einige waren begeistert, andere meinten, was das soll, sie hätten doch "früher" auch lesen gelernt ohne "schwarze" und "rote" Silben. Seit 1 1/2 Jahren arbeite ich nun damit und habe es nicht bereut, obwohl mir jemand fehlte, mit dem ich darüber "sprechen" konnte. Bin froh, euch hier im Forum gefunden zu haben. Die Zweitklässler lesen im Vergleich zur alten Methode wesentlich besser, doch leider gibt es auch Kinder, die halt zu Hause keine Unterstützung bekommen und die haben natürlich dann doch wieder Probleme. Der Austausch mit euch und meine Erfahrung sagen mir, wie ihr es auch sagt, das Silbenlesen müssen wir trainieren, Jogging betreiben.
Wo warst du denn zur Fortbildung? Thema : Silben ?
Liebe Grüße
Carilo

heihuet
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 11. Nov 2006, 12:36
Wohnort: Ostwestfalen

Sa 3. Mär 2007, 16:24

Hallo Carilo,
Integrierte Schuleingangsphase? Kommst du auch aus NRW?
An unserer recht großen Schule (ohne Integrierte Schuleingangsphase) erproben wir das Lesen-in-Silben in zwei von vier Eingangsklassen. Bisher sind die Eltern noch abwartend. Beim ersten Elternabend waren sie meiner Wahrnehmung nach von der Methode recht angetan.
Schwierig ist es wirklich, wenn die Kinder zu Hause keinerlei Unterstützung erfahren. Da versuche ich viel in der Schule zu üben, was zur Folge hat, dass ich mit den Buchstaben nicht so schnell voran komme.
Gruß
heihuet

Andrea
 
Beiträge: 48
Registriert: Fr 18. Nov 2005, 15:34

So 4. Mär 2007, 12:05

Liebe Carilo,

wo unterrichtest du??? Bei uns kommt die veränderte Eingangsstufe noch nicht, weil unsere Grundschule noch zu groß ist und wir nicht die Räume dafür hätten! Wir sind auch nicht so ganz böse deswegen, bedeutet es doch schwerwiegende Veränderungen für den Unterricht und die Methodik!

Ich war zu einer Fortbildung, die bei uns über den Landkreis läuft, Thema Lese- und Rechtschreibstörungen. Diese Fortbildung ist an 8 Samstagen und kostet leider auch Geld, muss also privat geleistet werden (grummel). Aber wir werden auch dort bestätigt, dass die Silbenmethode die beste ist, um LRS weitgehend zu vermeiden. Ich habe in meiner Klasse am Freitag festgestellt, dass alle - wirklich alle - den neuen Fibeltext sinnentnehmend lesen konnten und das nicht erst nach dem zweiten oder dritten Lesen :lol: Wir fühlten uns alle ganz toll!!!!

Hast du dir denn Sanduhren besorgt??? Die Kinder sind ganz gierig danach und es lohnt sich!
Schönen Sonntag noch, Gruß Andrea

Carilo
 
Beiträge: 37
Registriert: Mo 29. Jan 2007, 19:51

Mo 5. Mär 2007, 16:40

Hallo Andrea und heihuet,
ich arbeite in Sachsen-Anhalt, also ziemlich weit weg von euch.
Flexible Schuleingangsphase bedeutet ja, dass die Kinder bis zu 3 Jahren Zeit haben das Ziel 2.Klasse zu schaffen. Mit den Räumlichkeiten ist das bei uns auch nicht so doll, aber wir machen das Beste draus. Bin mit einer 2.Kollegin in der Lerngruppe 1/2. Sie unterrichtet Ma, ich Deutsch. Wir trennen die Gruppen in Deutsch und Mathe meist. In Freiarbeitsphasen, wenn sie gemeinsam arbeiten,klappt das aber auch recht gut, die Kleinen lernen von den Großen, aber auch umgekehrt.
Das mit dem Elternabend habe ich eigentlich immer so gemacht, Gegenüberstellung zur alten Methode. Na ja ich werde das nächste Woche schon irgendwie machen. Erzähle euch dann, wie die "neuen" Eltern reagiert haben.

Mit den Sanduhren habe ich noch nichts angeleiert, wollte noch wissen ob es deine Kinder in 15 sek schaffen müssen den Leseteppich zu lesen oder wie?
Lässt du sie immer in gleicher Richtung lesen oder auch mal rückwärts, von oben nach unten oder durcheinander.
Wie arbeitet ihr eigentlich? Mit Tagesplan, Wochenplan oder wie?
Die Stunden sind immer so schnell um, man muss lesen, schreiben und am Rhythmus arbeiten.
Liebe Grüße
Carilo

Andrea
 
Beiträge: 48
Registriert: Fr 18. Nov 2005, 15:34

Mo 5. Mär 2007, 18:39

Hallo Carilo,

das wäre übel, wenn sie es schaffen müssten!!! Nein, sie merken sich, wie weit sie gekommen sind und lesen dann im 2. Durchgang dort weiter, sonst kämen sie nie unten an! Bei ca. 5 Minuten kommt dann jeder unten an. Sie wissen auch, dass es nur wichtig ist, wie weit sie selbst gekommen sind, und nicht, wie weit die anderen kommen (es ist natürlich trotzdem Ansporn!). Manchmal sage ich an, dass sie in Schlangenlinien lesen oder von unten und rückwärts, mittlerweile sagen die Gruppenmitglieder selbst, wie sie lesen sollen. Es macht jedenfalls auch den schwächeren Schülern viel Spaß, weil sie merken, dass sie täglich besser werden. Das Lesen in der Fibel ist dadurch für keinen Schüler mehr ein Problem :lol: Und das Schreiben der Silben wird auch immer besser, bei 10 diktierten Silben hat mein schwächster Schüler heute nur noch 4 Fehler gemacht (statt 8 vor noch 10 Tagen). Er war total stolz!!!! (Ich auch). Wenn dir eine Viertelminute zu kurz erscheint: es gibt diese Sanduhren auch mit einer halben Minute.
Gruß Andrea

Andrea
 
Beiträge: 48
Registriert: Fr 18. Nov 2005, 15:34

Mo 5. Mär 2007, 18:43

[Bei uns sind die Stunden auch immer so schnell rum!!! Ich wünschte mir jeden Tag zwei Stunden Deutsch, zwei STunden Mathe und 1 Stunde Musik! Und Kunst, Sport und Sach??? Manchmal arbeite ich nach Wochenplan und mache immer mit den Kindern den Anfang gemeinsam, manchmal Tagesplan, aber oft wegen des täglichen Trainings Einzel- oder Doppelstunden mit viel Bewegung. Die Zeit allerdings reicht nie!!!
Gruß Andrea

heihuet
 
Beiträge: 45
Registriert: Sa 11. Nov 2006, 12:36
Wohnort: Ostwestfalen

Di 6. Mär 2007, 15:46

Seit Andreas Tipp arbeite ich auch mit den Sanduhren und die Kinder trainieren fleißig, auch zu Hause. Aber so richtig effektiv ist es nur in den Kleingruppen. Bei einer Klassenstärke von 27 ist es sonst ziemlich laut.
Seit unserem letzten Tagesplan haben die Kinder einen Lesepass, in den die geschafften Silben pro Sanduhrlänge eingetragen werden.
Manchmal habe ich einen Teamlehrer oder eine LAA zu Hilfe, demnächst sollen noch Mütter dazukommen.
Gruß
heihuet

Vorherige
Zurück zu Starter – Klinger – Stopper

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast